Moderne Geschäftskorrespondenz – wir gehen mit der Zeit!

Im Laufe der Zeit verändert sich nicht nur ständig die Technik – auch in Sachen Kommunikation gibt es Neuerungen, die man beachten sollte.

Uns ist es außerordentlich wichtig, sich diesen Neuerungen anzupassen und motiviert und lernwillig an die Sache heranzugehen. Deshalb haben wir eine Schulung über „Moderne Geschäftskorrespondenz“ besucht. Selbst unsere „Küken“ die letztes Jahr erst ausgelernt haben, konnten nochmal einiges dazu lernen. 

In der Schulung ging es darum, überflüssige und alte Textpassagen aus einer Mail oder einem Brief zu entfernen. Wusstet ihr, dass der übliche Briefschluss „Mit freundlichen Grüßen“, den wir selbst noch in Gebrauch hatten, total überholt ist? Heute schreibt man beispielsweise „Sonnige Grüße aus Heilbronn“. Wir müssen zugeben, das hört sich auch viel moderner und persönlicher an, findet ihr nicht auch? 

Hier drei Punkte, die ihr beachten könnt um moderner zu formulieren:

+ Aktiv statt Passiv – kein „Würden Sie bitte..“ sondern „Bitte…Sie“

+ Schlussformel ändern, „Sonnige Grüße“, „Beste Grüße“

+ Kurz und direkt halten: Keine unnötigen Füllwörter oder Fremdwörter, es sei denn sie sind

   notwendig

Wir sind gerade dabei, das Wissen aus dem Seminar in unseren Büroalltag einzubauen. Natürlich kann man die ganzen alten Formulierungen nicht von heute auf morgen aus seinem Kopf verbannen, aber wenn man mit der Zeit gehen möchte, sollte man am Ball bleiben.